Wie viel "ÖKO" steckt in deinem KUKLA?

Vom ersten Moment an, als Stefanie begann am KUKLA-Konzept zu arbeiten, war für sie klar, dass sie ein Produkt mit gutem Gewissen schaffen möchte. Es sollte nachhaltig und europäisch sein. Europäisch deshalb, weil Stefanie Europa und die Europäische Union richtig gut findet und nachhaltig, weil alle anderen Konzepte gar keine Chance haben sollten.

Ja und diese Punkte halten wir nun seit Stunde O für dich und unsere gemeinsame Zukunft ein:

Ja und diese Punkte halten wir seit Stunde O für unsere gemeinsame Zukunft ein:

Was es zum Material zu sagen gibt!

Wir sind zu 100 % europäisch und deshalb stammen auch die von uns verwendeten Materialien - ob Stoff, Klemmen, Gummis oder Verpackung - aus Europa. Unser größter und wichtigster Stofflieferant kommt aus Italien, ist ÖKO-Tex zertifiziert und färbt ausschließlich gemäß den von GOTs (=Global Organic Textile Standard) und Bluesign geforderten Standards. Die verwendete Baumwolle stammt aus eigenem Anbau und der für die Stoffproduktion benötigte Strom wird zu 100 % aus Wind-, Wasser und Sonnenenergie selbst erzeugt. Das finden wir sowas von stark!

Warum wir stolz auf den Fertigungsprozess sind!

Alle KUKLAs, CLIPs und BINDEGÜRTEL werden in Europa mit viel Liebe von Hand vernäht. Für die Näherinnen und Näher deines Kleidungsstückes bedeutet das sichere Arbeitsbedingungen mit fairer Bezahlung, für unsere Umwelt kurze Transportwege mit wenig CO2-Ausstoß. Der größte unserer Fertigungsbetriebe befindet sich in St. Pölten, etwa 70 km von Wien entfernt. Das Besondere an diesem Betrieb ist, dass dort sozial und integrativ gearbeitet wird, sprich überwiegend Frauen und Männer mit Einschränkungen Beschäftigung finden. Sozial ist auch der Wiener Nähbetrieb, der unsere BINDEGÜRTEL und MINI-KUKLAs fertigt. Dort werden nämlich Frauen und Männer eingesetzt, die vom Arbeitsmarkt benachteiligt sind, um ihnen so den Einstieg in eine Fixanstellung zu erleichtern.

Die Sache mit dem CO2 und den Transportwegen!

Wie du ja bereits weißt, werden bei uns Transportwege kurz gehalten, indem der Materialeinkauf sowie sämtliche Fertigungsprozesse in Europa stattfinden. Ein großer Pluspunkt ist aber auch, dass aufgrund der one-size Strategie nur ganz wenige bestellte KUKLAs retourniert werden. Das freut uns deshalb sehr, weil wir dadurch eine für den online Modehandel rekordverdächtig niedrige Retourenquote haben und uns hier CO2-technisch keinen Vorwurf machen müssen. Noch viel cooler ist aber, dass wir den Großteil unserer Bestellungen mit der Post verschicken, die eigenen Angaben zufolge CO2 neutral zustellt. Schon ziemlich gut!

Wie wir versuchen ressourcenschonend zu agieren!

Ein bewusster Umgang mit Ressourcen ist für uns wichtig und daher werden alle Stoffreste, die bei der Fertigung unserer KUKLAs anfallen, an einen karitativen Verein gespendet, welcher einen Teil dieser Stoffreste zu Sonderproduktionen wie BINDEGRÜRTEL und MINI-KUKLAs weiterverarbeitet. Für den Versand werden die KUKLAs ganz plastikfrei, in Papier gewickelt und in einen recycelbaren, kompakten Karton gelegt. Das ist nicht nur platz- sondern auch ressourcensparend. Da unsere Kleidungsstücke direkt von der Stoffrolle weg verarbeitet und danach gleich versandbereit gemacht werden, gibt es bei KUKLA auch keine Zwischenverpackung, was umwelttechnisch auch einen großen Pluspunkt darstellt.

Ein zeitloses Design als nachhaltiger Wegbegleiter

Wir müssen dir das vermutlich nicht mehr erklären, aber KUKLA ist im Grunde auch sehr nachhaltig, weil es dich um mehr als nur ein Kleidungsstück bereichert. Ob Kleid, Rock, Weste, Oberteil, Schal oder Cape - KUKLA ersetzt bis zu zehn andere Kleidungsstücke im Handumdrehen. Durch das zeitlose und wandlungsfähige Design, sowie den qualitativen und elastischen Stoff, wird dich KUKLA viele Jahre lang begleiten und sich in dieser Zeit an dich, deinen Körper und dein Leben optimal anpassen.

Welchen Beitrag leistest du für mehr Nachhaltigkeit? Wo siehst du bei uns Verbesserungspotential? Wir freuen uns auf deine Nachricht an: hello@madamekukla.com